Das kleine rosa Häschen in der großen weiten Welt

Es war einmal ein ganz besonderes Dorf in einem ganz besonderen Wald, da lebten alle Wesen und Tiere in Liebe und Harmonie zusammen. In diesem Dorf lebte auch ein kleines rosa Häschen und dieses kleine rosa Häschen hatte viele, viele Freund um sich. Da waren ein Entchen, ein Einhorn, ein Pandalein, ein Füchslein, ein kleiner Ork, ein alter Bär und viele andere.

Und das Häschen spielte und tobte den ganzen Tag mit seinen Freunden, aber wenn es Abend wurde, dann setzten sich alle an einem großen Feuer zusammen und das kleine Häschen erzählt wunderschöne Geschichten, die die Herzen seiner Freunde berührte. Denn das Häschen hatte die Gabe, alle anderen mit ihren Geschichten zu verzaubern.

Eines Abends, als das Häschen wieder seine wundervollen Geschichten erzählten, kamen zwei Menschen dazu. Es waren ein Mann und eine Frau, die aus der großen Menschenstadt gekommen sind. Und sie hörten dem Häschen zu und setzten sich mit ans Feuer. Auch am nächsten Tag kamen sie und am übernächsten Tag und bald waren sie ein gewohntes Bild am Lagerfeuer.

Aber eines Tages kamen sie schon am Nachmittag und sprachen das Häschen an, das noch auf der Wiese spielte. Sie sagten ihm, wie wunderschön die Geschichten des Häschens sind und schlugen ihm vor, mit in die große Stadt zu kommen und dort seine Geschichten in einem großen Theater zu erzählen. Das Häschen wusste nicht, was es sagen sollte und beriet sich mit seinen Freunden. Am nächsten Tag gingen das Entchen und der alte Bär zu den Menschen und unterhielten sich mit den Menschen und als sie sich überzeugt hatten, dass sie keine üblen Absichten mit dem Häschen hatten, rieten sie ihm, mitzugehen.

Und so kam es auch. An einem wunderschönen sonnigen Morgen machten sich die beiden Menschen und das Häschen auf in die große Stadt. Aber nicht nur sie. Denn kurz nach den drei machten sich auch das Entchen, das Einhorn und der alte Bär auf den Weg in die Stadt, sie hatten nämlich in der Nacht zuvor beschlossen, auf das Häschen aufzupassen.

Und so beschützten sie es auf dem langen Weg in die Menschenstadt, ohne dass das Häschen etwas merkte. Denn der Weg war auch gefährlich und so verdroschen die drei Freunde eine Räuberbande, die das Häschen überfallen wollte und Warge und marodierende Finanzbeamte. Und als das Häschen in der Stadt angekommen war, blieben die drei immer in seiner Nähe und beschützten es.

Sie erlebten mit, wie das Häschen seine ersten Auftritte im großen Theater hatte und wie es bei den Menschen immer beliebter wurde, denn auch deren Herzen berührte das Häschen mit seinen Geschichten. Das Häschen war bald berühmt und wohnte in einem wunderschönen Haus. Da bekam es auch Besuch von einem Verleger, der die Geschichten des Häschens als Buch herausbringen wollte. Aber die drei Freunde bekamen heraus, dass der Verleger das Häschen übervorteilen wollte und so besuchten sie den Verleger und unterhielten sich mit ihm. Und als der Verleger wieder aus dem Krankenhaus entlassen wurde, legte er dem Häschen einen neuen Vertrag vor, durch den es bald ein reiches und berühmtes Häschen wurde. Aber auch da wachten sie noch über das Häschen, ohne dass es was davon merkte.

Und eines Tages lernte das Häschen ein wundervolles Marienkäferchen kennen und die beiden verliebten sich ineinander und das Häschen war so glücklich. Und da wussten die drei Freunde, dass sie nicht mehr auf das Häschen aufpassen mussten und gingen wieder in das Dorf im Wald zurück und berichteten allen anderen vom großen Glück des Häschens und alle Wesen und Tiere freuten sich von ganzen Herzen für das Häschen.

Eines Tages aber kam ein Brief an den alten Bären. Das Häschen hatte ihn geschrieben und es lud alle seine Freunde zu einem großen Fest in die Stadt ein. Denn das Häschen hatte seine Freunde nie vergessen und oft an sie gedacht und sein großes Glück wollte es mit ihnen teilen.

Und so kam es, dass alle Tiere und Wesen des Dorfes sich an einem Tag auf den Weg in die große Stadt machten. Das Entchen, das Einhorn und der alte Bär wiesen ihnen den Weg zu dem prächtigen Haus, in dem das Häschen mit seinem Marienkäferchen lebte. Und es war ein großes Wiedersehen. Alle wurden gedrückt und geherzt und am Abend feierten sie eine riesige Party, die so lange dauerte, bis eine Gruppe kam, die sich „Polizei“ nannte und die Feier auflösen wollte. Das gelang ihnen aber nicht und so feierten alle Wesen und Tiere des Waldes ihr kleines Häschen und sein großes Glück.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s