Der Blutdruck und seine Messung – Teil 5

6. Stethoskop und Sphygmomanometer

So, nun wissen wir, wie sich die Blutdruckmessung bis heute entwickelt hat. Aber so einfach wie z. B. der Puls ist der Blutdruck nicht zu ermitteln. Ganz klassisch benötigt man hierzu zwei Hilfsmittel: das Stethoskop und das Sphygmomanometer. Schauen wir uns erstmal das Stethoskop an.

6.1 René Théophile Hyacinthe Laënnec und das Stethoskop

Wobei der Name Stethoskop eigentlich falsch ist. Die Endung -skop kommt vom griechischen σκοπεῖν, also scopein, was Beobachter bedeutet (Mit dem Mikroskop z. B. betrachtet man ja auch das Kleine) und mit den Ohren beobachtet man relativ wenig. Eigentlich müsste es sich um ein Stethophon handeln, aber da in der Zeit seiner Entwicklung die Medizin zum größten Teil aus visuellen Untersuchungen bestand, entwickelte sich dieser eigentlich falsche Name. στῆθος oder stethos bedeutet ganz schnöde Brust, also haben wir hier quasi den Brustbeobachter für die Ohren.

Es gibt mittlerweile drei Arten des Stethoskops. Einmal das akustische Stethoskop, das wir alle von unserem Hausarzt kennen, den Stethoclip, den der Hörgeräteakustiker benutzt und elektronische Stethoskope, die zahlreiche technische Möglichkeit bieten. Wir wollen uns aber mit dem „normalen“ akustischen Stethoskop beschäftigen.

Dieses besteht heute aus dem Bruststück mit der Membran, die die Schallwellen aufnimmt und über einen oder zwei Gummischläuche an die Ohrbügel weitergibt. Im besten Falle befindet sich zwischen den Ohrbügeln ein Gehirn, das die Geräusche gut interpretieren kann.

In der Kardiologie werden oftmals sogenannte Doppelkopfstethoskope benutzt, die – wie der Name schon sagt – neben dem Kopf mit Membran einen weiteren ohne Membran, aber mit einem (Schall-)Trichter haben. Hierdurch können auch leisere Geräusche besser gehört werden. Den Kopf dieses Stethoskops nennt man Doppelkopf-Bruststück.

Erfunden wurde das Stethoskop von René Théophile Hyacinthe Laënnec, einem französischen Mediziner, der am 17. Februar 1781 in Quimper geboren wurde und in Nantes und Paris studierte. Das Stethoskop entwickelte Laënnec 1816. Damals war es noch üblich, dass der Arzt zum Abhören des Herzens oder der Lunge sein Ohr direkt auf den Patienten legte. Dies wollte Laënnec nicht und so benutzte er ein zur Rolle gedrehtes Papier und merkte schnell, dass er hierdurch die Herz- und Lungengeräusche um einiges besser wahrnehmen konnte. Eine oft kolportierte Geschichte erzählt, dass Laënnec mit diesem gedrehten Papier auch den zu engen Kontakt zu einer etwas aufdringlichen Patientin verhindern wollte.

Aus dieser Erfahrung heraus konzipierte Laënnec ein hölzernes „Hörrohr“, welches vom zeitgenössischen Meyers Konversations-Lexikon wie folgt beschrieben wurde: Das Stethoskop ist eine 26-31 cm lange Röhre aus Holz, die unten trichterförmig gestaltet, und an der oben eine runde Scheibe, die so genannte Ohrplatte, gewöhnlich aus Elfenbein, angebracht ist. Das untere Ende von etwa 2,6 – 3,9 cm Durchmesser muss abgerundet sein, damit es beim Aufsetzen auf die Körperhaut nicht schmerzhaft einschneidet. Beim Gebrauch ergreift man das Stethoskop am trichterförmigen Ende, setzt es genau auf die Oberfläche des Körperteils, welcher untersucht werden soll, so dass es rundum fest aufsitzt, und legt dann das Ohr auf die Ohrplatte.[1]

1823 wurde er Professor am Collège de France und im folgenden Jahr Professor der medizinischen Klinik. Laënnec hat neben Leopold Auenbrugger, dem Entdecker der Perkussion, den Grund zu der exakten physikalischen Diagnostik der Krankheiten der Brustorgane gelegt und dadurch die Fortschritte der Medizin auf diesem Gebiet angebahnt. Laënnec starb 1826 im Alter von erst 45 Jahren an Tuberkulose.[2]

Das Abhören des Körpers mit dem Stethoskop nennt man „Auskultation“.

6.2 Das Sphygmomanometer

Das Sphygmomanometer besteht aus fünf Teilen. Einmal ist dies die aufblasbare Armmanschette, die über einen Schlauch mit dem Manometer mit Ablassventil und dem Ball zum Aufblasen verbunden ist. Diese heute gebräuchlichste Form geht direkt auf das von Riva-Rocci erfundene und von Cushing verbesserte Gerät zurück. Mit dem Ball wird die Manschette aufgeblasen und das Manometer misst den entstandenen Druck. Zur Blutdruckmessung wird dieser Druck über das Ablassventil verringert und man kann die Korotkow-Geräusche hören.

Heute sind gerade in Privathaushalten elektronische Blutdruckmessgeräte im Einsatz, bei denen dann Sensoren die Ermittlung des Blutdrucks durch Schwingungen übernehmen. Dies nennt man dann oszillometrische Messung. Je nach Typ werden noch andere Werte wie die Pulsfrequenz ermittelt.

Hier gibt es zwei Grundtypen an Geräten. Einmal kleine Geräte mit relativ schmaler Manschette, die an der Innenseite des Handgelenks angebracht werden und größere Geräte mit „normaler“ Manschette, die wie die manuellen Geräte ebenfalls am Oberarm angebracht werden. Ein kleiner Nachteil der Handgelenksgeräte ist, dass die Ergebnisse abhängig von der relativen Messhöhe sind, es also sehr auf die Armhaltung bei der Messung ankommt. Das Gerät sollte immer auf Herzhöhe gehalten werden, so erhält man solide Werte.

Früher waren noch Sphygmomanometer im Einsatz, die den Blutdruck am Finger ermittelten. Diese verschwanden aber bald wieder vom Markt, da sie recht ungenau waren und die Messergebnisse durch z. B. Durchblutungsstörungen verfälscht wurden.

7. Literaturliste

Bartens, Werner: Hörende Heilkunde. In: Süddeutsche Zeitung. 26. Januar 2014.

Bazzi, F.: Scipione Riva-Rocci. Castalia 9 (1963) 31.

Belloni, L.: Scipione Riva-Rocci e il suo sfigmomanometro (1896). Simpos Clin 10 (1973) i–viii.

Benassi, E.: Scipione Riva-Rocci, 1863–1937. Minerva Med 54 (1963) 3766.

Bett, R.: Blood Pressure: Von Basch and Riva-Rocci. NAPT Bull 20 (1957) 175.

Blaufox, Donald: An Illustrated History of the Evolution of the Stethoscope. Parthenon Publishing, 2001, ISBN 978-1-85070-278-8.

Blutdruck-Meßmanschette mit Hilfen zur Aufbringung am Oberarm. Münchn Med Wochenschr 79 (1932) 1238.

Blutdruckmessung und Kreislauf in den Arterien des Menschen. Dresden 1940.

Burget, G.E.: Stephen Hales (1677–1761). Ann Med Hist 7 (1925) 10

Cantwell, D.: N.S. Korotkoff. In: Clin Cardiol 12 (1989) 23.

Clark-Kennedy, Archibald E: Stephen Hales; Physiologist and Botanist. Nature 120 (1927) 228.

Clark-Kennedy, A. E. : Stephen Hales; an eighteenth century biography. Cambridge 1929 (1965).

Clark-Kennedy, A. E.: Stephen Hales, DD, FRS. Br Med J 2 (1977) 1656.

Cohen-Gadol, A. A.; Spencer, D. D.; American Association of Neurological Surgeons.; American Association of Neurosurgeons, The legacy of Harvey Cushing profiles of patient care, New York, Thieme, 2007.

Davies, K., Hollman, A: Harvey Williams Cushing (1869–1939). Heart 78 (1997) 212.

Davey, M.: Harvey Cushing and the humanities in medicine. J Hist Med 24 (1969) 119.

Dawson: Stephen Hales. Johns Hopkins Hosp (Bull.) 15 (1904) 185, 232.

Dictionary of Scientific Biography, Bd. 6, S. 35.

Dictionary of Scientific Biography 11 (1975) 489.

Dudgeon, R. E.: The Sphygmograph: its history and use as an aid to diagnosis in ordinary practice. London 1882.

Eckert: 100 Jahre Blutdruckmessung nach Riva-Rocci und Korotkoff: Rückblick und Ausblick. J Hypertonie 2006; 10 (3): 7–13. http://www.kup.at/kup/pdf/6063.pdf.

Fischer, I.: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten 50 Jahre. Berlin 1932, Bd. 2, S. 1275

Flechsig, P. E.: Ueber eine modificirte Anwendungsweise von Mosso’s Hydro-Sphygmograph. Neurol Cbl 1882; 1: 513-514.

Frank, O.: Die Registrierung des Pulses durch einen Spiegelsphygmographen, MMW 50, 2, 1809–1810 (1903).

Frank, O.,  Petter, J.: Ein neuer Sphygmograph, Ztsch.Biol. 49, 70-76 (1907).

Frank, O.: Zur Theorie des Sphygmographen, Ztsch.Biol. 89, 263-270 (1929).

Frank, O.: Theorie des Lufttransmissions-Sphygmographen, Ztsch. Biol. 89, 274-288 (1929).

Frey, M.: Die Untersuchung des Pulses und ihre Ergebnisse in gesunden und kranken Zuständen (1892).

Fulton, J. F.: Harvey Cushing. A Biography. Springfield 1946.

Fulton, J. F.: Harvey Cushing. In: W. Haymaker (ed.): The founders of neurology. Springfield 1953, S. 415.

Fulton, J. F.: Harvey Cushing 1869–1939. In: Kolle K. (Hrsg.): Grosse Nervenärzte. Stuttgart 1956, Bd. 1. S. 57.

Gefeller, H. Steinberg: Blutdruckmessung in der Praxis. ZfA 1992:192–196.

Goldschmidt, P.: A doctor and his books: Harvey Cushing and his library. J Hist Med 1 (1946) 229.

Gurevich, K.: Dr. Nikolay S. Korotkov (1874-1920) – The discoverer of blood pressure measurement tones. In: J Nephrol. 19 Suppl. 10 (2006) 115-118.

Haas, F.: Harvey Williams Cushing (1869–1939). J Neurol Neurosurg Psychiatry. 73 (2002) 596.

Hall, D.: Stephen Hales: Theologian, Botanist, Physiologist, Discoverer of Hemodynamics. Clin Cardiol 10 (1987) 487.

Harvey Cushing Society: A Bibliography of the Writings of Harvey Cushing, prepared on the Occasion of his Seventieth Birthday April 8, 1939. Springfield 1939

Koehler, V. Gross, C. Reincke, T. Penzel: The History of Percussion and Auscultation. In: Pneumologie. 58, 2004, S. 525–530, doi:10.1055/s-2004-818416.

Konstantinov, E.: Nikolai S. Korotkov: A story of an unknown surgeon with an immortal name. In: Surgery 123 (1998) 371-381

Laher M., O’Brien, E.: In search of Korotkoff. In: Br Med J. 285 (1982) 1796

Lallour, E.: Laënnec, notice historique. A. de Kerangal, Quimper 1868.

Major, R. H.: The history of taking the blood pressure. Ann Med Hist 2 (1930) 47

Multanowski, M. P.: Korotkoff’s method. The history of its discovery, of its clinical and experimental interpretation and modern appreciation. The 50th anniversary of N.S. Korotkoff’s death. In: Cor et Vasa 12 (1970) 106

Neliobova, S.: The Life and scientific achievement of Dr. N S Korotkoff. Proceedings of XLV scientific conference of the medical and pharmaceutical faculties. Kursk 1971

Neue Apparate zur Messung des arteriellen Blutdrucks beim Menschen. Münchn Med Wochenschr 60 (1913) 817.

Eine neue Pumpe zur Blutdruckmessung am Menschen. Dtsch Arch Klin Med 146 (1925) 212.

Neue Wege der Blutdruckmessung. Berlin 1931.

Ponticaccia: La vita e l´opera di Scipione Riva-Rocci. Boll Soc Med-Chir Prov Varese 14 (1959) 7.

Recklinghauseniana (1–79). Bayerische Staatsbibliothek München, Handschriftenabteilung.

Roguin, A.: Rene Theophile Hyacinthe Laënnec (1781–1826): The Man Behind the Stethoscope. In: Clinical Medicine & Research. Bd. 4, Nr. 3, September 2006, ISSN 1539-4182, S. 230–235, PMID 17048358, doi:10.3121/cmr.4.3.230.

Scherer, J. R.: Before cardiac MRI: Rene Laennec (1781–1826) and the invention of the stethoscope. In: Cardiology Journal. Bd. 14, Nr. 5, 2007, ISSN 1897-5593, S. 518–519, PMID 18651515.

Segall, H. N.: Quest for Korotkoff. In: J Hypertension 3 (1985) 317.

Segall, H. N.: C. Korotkoff, Discoverer of the auscultatory method of measuring arterial pressure. In: Ann Intern Med. 63 (1965) 147.

Segall, H. N.: C. Korotkoff – 1874–1920 – Pioneer vascular surgeon. In: Am Heart J. 91 (1976) 816.

Segall, H. N. (ed.): Experiments for Determining the Efficiency of Arterial Collaterals by N.S. Korotkoff. Preface, Biographical Notes and Editing of Translation from Russian by Harold N. Segall. Mansfield, Montreal 1980.

Segall, H. N. : How Korotkoff, the surgeon, discovered the auscultatory method of measuring blood pressure. In: Ann Intern Med. 83 (1975) 561.

Spiegelberg, H. (Hrsg.): Heinrich von Recklinghausen. Vom Lebenssinn und Weltsinn. St. Louis 1977.

Thomson, E. H.: Harvey Cushing. Surgeon, Author, Artist. New York 1950.

Ueber Blutdruckmessung beim Menschen. Arch Exp Pathol Pharmakol 46 (1901) 78.

Unblutige Blutdruckmessung. Arch Exp Pathol Pharmakol 55 (1906) 375.
Was wir durch die Pulsdruckkurve und durch die Pulsdruckamplitude über den großen Kreislauf erfahren. Arch Exp Pathol 56 (1906) 1.

Webb, G. B.: Rene Theophile Hyacinthe Laennec: a Memoir. Hoeber 1928.

West, B.: Stephen Hales: neglected respiratory physiologist. In: J Appl Physiol 57 (1984) 635–639.

Ziehen, T.: Sphygmographische Untersuchungen an Geisteskranken. Jena, 1887.

8. Bildquellen

Seite 5 Mezzotint by J.McArdell after T. Hudson. –
http://wellcomeimages.org/indexplus/image/V0002504.html
Seite 6 Von unbekannt; uploader: Eberhard J. Wormer – E.J. Marey: La methode graphique. Paris 1878, S. 281 († 1904), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5725216
Seite 8

oben

Von Unbekannt – Reinhold Scholl: Die Bildnissammlung der Universität Tübingen, 1477 bis 1927, Verlag von K. Ad. Emil Müller, Stuttgart, 1927, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30685731
Seite 8

unten

Von Unbekannt –
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/he/d/db/Marey_Portrait.jpg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8567375
Seite 9 Von unbekannt – [1], PD-alt-100,
https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=3329603
Seite 10 http://wellcomeimages.org/indexplus/obf_images/b6/8f/
746e0fd2c36343450413317de9a8.jpgGallery:http://wellcomeimages.org/indexplus/image/M0018871.html, CC BY 4.0,https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36377572
Seite 11 Von Hans Christophersen – Danish National Archive, Gemeinfrei,

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32846274

Seite 12 Von unbekannt; uploader: Eberhard J. Wormer – unbekannter Fotograf, aufgefunden im Archiv der Universität Moskau, ca. 1898, PD-alt-100, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=2646752
Seite 14 Von Unbekannt –

http://wellcomeimages.org/indexplus/image/V0027585.html, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33621104

Seite 15

oben

Von this version: Sonarpulse. origenal:Huji – modified version made by myself of image:Stethoscope-2.jpg, Gemeinfrei,

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4045290

Seite 15

unten

Von Unknown photographer, National Cancer Institute – sourceexact image source, Gemeinfrei,

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6063744

Seite 16

oben

Von Unbekannt – Fielding Hudson Garrison, An introduction to the history of medicine: with medical chronology, bibliographic data, and test questions London & Philadelphia, W.B. Saunders, 1914., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9970526
Seite 16

unten

Von Science Museum London / Science and Society Picture Library – Laennec’s stethoscope, c 1820.Uploaded by Mrjohncummings, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28024289
Seite 17 / oben Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=307562
Seite 17 / unten Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=175874

[1] Zitiert nach: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Stethoskop&oldid=152154718

[2] ebd.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s