Wenn Journalisten Impfschwurblern auf den Leim gehen…

Es gibt Vorgänge auf dieser Welt, über die kann ich mich trefflich aufregen und es gibt Vorgänge auf dieser Welt, da kann ich mich noch nicht mal mehr drüber aufregen, die machen mich nur noch müde… Ein solcher Vorgang war kürzlich in der Rhein-Neckar-Zeitung zu finden.

Da wurde anlässlich einer Filmvorführung des unsäglichen Machwerks „Wir impfen nicht!“ ein Allgemeinmediziner und bekannter Impfgegner von zwei Damen eines „Naturheilvereins“ interviewen lassen. So etwas ist natürlich ein grober Schnitzer im journalistischen Handwerk und hätte der Rhein-Neckar-Zeitung in keinster Weise passieren dürfen. Es hätte in jeden Fall eine journalistische Begleitung stattfinden müssen, waren die beiden „Interviewerinnen“ doch eher nur notwendige Stichwortgeber. Sonst werden bei solcher Gelegenheit immer beide Seiten dargestellt. Eine Gegenrede, die kein Geschwurbel sondern wissenschaftliche Fakten enthält, fehlte ganz. Und kam erst einen Tag später, nachdem es bei Twitter und Facebook einige Tumulte gegeben hat. Aber dazu kommen wir später.

Schauen wir uns doch mal den Artikel an, der am 5. Juni 2018 von der Rhein-Neckar-Zeitung unkritisch veröffentlicht wurde. Interviewt wurde ein gewisser Dr. Manfred van Treek von Cornelia Schulz und Monika Kretz vom Naturheilverein Mosbach. Beworben werden sollte damit eine Filmvorführung des Machwerks „Wir impfen nicht!“. Veranstalter dieser Vorführung ist der vorgenannte Naturheilverein Mosbach.

Schauen wir uns mal die Aussagen von Herrn van Treek an. Das Interview beginnt damit, dass er sich erstmal zur Anthroposophischen Medizin bekennt. Also impfte ich die ersten Jahre meiner selbstständigen Arbeit nur gegen Polio und Tetanus. Masern, Mumps und Röteln wurden naturheilkundlich behandelt. (1) Na bravo…

Dann folgen aber schon die ersten steilen Behauptungen: Und nach einiger Zeit musste ich überrascht feststellen, dass die ungeimpften Kinder die gesündesten sind. Sie haben nur ganz selten Asthma, Neurodermitis, chronische Infekte oder Verhaltensauffälligkeiten wie ADHS. Autoimmun-Typ-I-Diabetes und Hashimoto im Kindesalter sah ich nur bei geimpften Kindern. (1)

Aha, Herr Doktor, meinen Sie also. Und Sie haben sicherlich genügend verlässliche Daten aufbereitet, um eine solche Aussage öffentlich zu tätigen? Ich fordere an dieser Stelle: Belege auf den Tisch!

Dann kommt es also noch besser: Es ist mir wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Druck, den Kinderärzte, Kindergartenleitungen und Medien auf Eltern, die die ‚freie Impfentscheidung‘ für sich beanspruchen ausüben […] Mooooooment, da muss ich mal einhaken. Sie interpretieren also die Verbreitung von wissenschaftlich gesicherten Fakten als ausgeübten Druck? Naja… […], nicht nur juristisch nicht haltbar ist, sondern auch von der medizinischen Begründung her sehr fragwürdig ist. Impfungen halten nicht, was die Impf-Propaganda behauptet, nämlich vor Krankheiten zu schützen. (1) Aha, wieder eine sehr steile These. Ein Provinzarzt widerspricht sämtlichen wissenschaftlichen Erkenntnissen und sämtlichen ernstzunehmenden Forschungseinrichtungen vom RKI über die CDC bis hin zur WHO. Spannend… Würde mich schon mal interessieren, wo der gute Mann studiert hat und was da so Lehrinhalt war.

Und dann kommt natürlich wieder das alte Märchen von den wirtschaftlichen Interessen. Der Mainstream wird meistens von wirtschaftlichen Interessen getrieben. (1) Auch hier gilt: Fakten und Belege auf den Tisch!

Natürlich stilisiert sich van Treek auch zum Opfer hoch und unterstellt seinen impfenden Kollegen ebenfalls wirtschaftliche Interessen: Kritische Ärzte wurden immer schon als ‚Nestbeschmutzer‘ betrachtet. Wenn ich auf mögliche Gefahren durch das Impfen hinweise, dann verlieren Impfärzte umso mehr Profit […] (1)

Das ist natürlich eine äußerst steile Behauptung. Unterstellt wird hier doch, dass seine Berufskollegen wider besseres Wissen aus wirtschaftlichen Interessen Gesundheit und Leben von Patienten gefährden. Dafür sollte sich Herr van Treek mal im Keller verstecken und ganz doll schämen!

Schauen wir uns doch mal die Tatsachen an. In der Gebührenordnung für Ärzte findet sich im Abschnitt V das Kapitel Impfungen und Testungen (Seite 7, rechts unten). Lassen wir mal die Testungen weg und schauen uns nur die Impfungen an. Diese werden unter den Nummer 375 bis 378 abgehandelt. Danach bringt dem Arzt eine

375         Schutzimpfung, intramuskulär/subkutan:           4,66 €
376         Schutzimpfung, oral und Beratung:                    4,66 €
377         Zusatzinjektion bei Parallelimpfung:                   2,91 €
378         Simultanimpfung Wundstarrkrampf:                   6,99 € (2)

WOW! Das sind natürlich Beträge, da rollt der Rubel! Also sieht man, dass diese Behauptung von Herrn van Teek doch eher in den Bereich der Verschwörungstheorien gehört.

Abschließend behauptet dieser „Arzt“ dann noch, dass Impfungen nicht nur nutzlos, sondern sogar schädlich sind. (1)

Bei sowas platzt mir die Hutschnur. Wann leben wir denn? Im Mittelalter? Das so ein hoch gefährlicher Blödsinn im Jahr 2018 Das solche Aussagen überhaupt Raum in einer Tageszeitung gegeben wird ist meiner Meinung nach skandalös, dass keine Richtigstellung unter dem Artikel veröffentlicht wurde, ist meiner Meinung nach fahrlässig! Denn was wäre passiert, wäre kein „Gegenwind“ in den sozialen Netzwerken aufgekommen? Dann wäre dieser hoch gefährliche Blödsinn unwidersprochen stehen geblieben. Nein, lieber Rhein-Neckar-Zeitung, das war kein Heldenstück!

Und ich muss mich auch weiter über die Rhein-Neckar-Zeitung aufregen. Denn zwar erschien am 6.6.2018 um 18.30 Uhr ein Artikel mit der Überschrift „Strenger Gegenwind für den Impfkritiker“, doch schon der erste Satz ist haarsträubend: Das Thema spaltet die Meinungen: Impfungen. (3)

Liebe Rhein-Neckar-Zeitung, was ihr nicht verstanden habt: Bei Impfungen geht es nicht um Meinungen. Auf der einen Seite stehen die Ergebnisse von über 100 Jahren evidenzbasierter Forschung, auf der anderen Seite stehen Verschwörungstheorien und Geschwurbel. DAS IST KEINE MEINUNGSSACHE!

Ich bin jedenfalls ein bisschen versöhnt, dass wenigstens dieser Artikel erschienen ist und hier einige Dinge richtig gestellt werden. Warum allerdings der unsägliche erste Artikel nicht verschwindet, ist mir persönlich ein Rätsel, wird doch damit noch immer hoch gefährlicher Unsinn verbreitet.

Die ehemalige Kinderärztin Dr. Ursula Marx bringt die Sache auf den Punkt: Es gibt keine Studien und keine Beweise, die die Behauptung stützen, Impfungen würden andere schwere Erkrankungen hervorrufen. Gegen den Vorwurf, die Impfpropaganda werde von der Industrie betrieben, spricht, dass die Herstellung der Impfstoffe im Gegensatz zu Arzneimitteln, die lange eingenommen werden müssen, wirtschaftlich unattraktiv ist. (3)

Mann, Mann, Mann… Rhein-Neckar-Zeitung… Was ich mich wegen euch aufregen muss!

Interessant ist übrigens auch, wie sich die Gesinnung dieses „Arztes“ auf seiner Homepage ausdrückt. Dort ist folgendes zu finden (via „Susannchen braucht keine Globuli“):

Aber keine Panik, die zuständige Kassenärztliche Vereinigung hat sich dieses Falls schon angenommen!

 

 

(1) https://www.rnz.de/nachrichten/mosbach_artikel,-mosbach-arzt-im-interview-impfschaeden-werden-wegdiskutiert-_arid,363412.html

(2) https://www.pkv.de/service/rechtsquellen/gesetze-und-verordnungen/gebuehrenordnung-fuer-aerzte-goae.pdf

(3) https://www.rnz.de/nachrichten/mosbach_artikel,-mosbach-strenger-gegenwind-fuer-den-impfkritiker-_arid,363860.html

Advertisements